Aufgrund von Arbeiten an Lärmschutzanlagen kommt es in den Nächten 27./28.11.2017 bis 30.11./1.12. 2017 zwischen Düren und Langerwehe bzw.
Aachen Hbf zu Zug- bzw. Teilausfällen und Fahrplanabweichungen auf der Linie RB 20.

Den Baustellenfahrplan finden Sie in der verlinkten PDF-Datei.

PDF downloaden

Aufgrund von Arbeiten an Lärmschutzanlagen kommt es in den Nächten 27./28.11.2017 bis 30.11./1.12.2017 zwischen Düren und Langerwehe bzw. Aachen zu einzelnen Zugausfällen und Fahrplanabweichungen bei der Linie RE 1.
Als Ersatz verkehren Busse.

Den Baustellenfahrplan können sie als PDF-Datei herunterladen.

PDF downloaden

Nur am Dienstag, 28. November 2017, von Betriebsbeginn bis 12:00 Uhr wird die Haltestelle Hagfeld Fahrtrichtung Annapark aufgrund von Bauarbeiten aufgehoben. Eine Ersatzhaltestelle wird in der Joseph-von-Fraunhofer-Straße aufgestellt.

weitere Meldungen

Wir beantworten Ihre Fragen rund um den Aachener Verkehrsverbund

Sie suchen eine Antwort auf Ihre Frage? Hier finden Sie die am häufigsten gestellten Fragen - »Frequently asked questions« (FAQ) - nach Themen sortiert. Klicken Sie einfach auf die Frage und Sie erhalten die entsprechende Antwort.

Tickets im ABO

Fahren Sie regelmäßig mit unseren Bussen und Bahnen, sind Sie am bequemsten und preiswertesten mit unserem Monats-ABO unterwegs. Buchen Sie die Monatskarte oder Regiokarte für Erwachsene im ABO, sparen Sie nochmals kräftig: 16,7% auf die einzelnen Monatskarten (12 Monate fahren zum Preis von 10).

Sie erhalten Ihr Monats-ABO zugeschickt und haben so ohne Lauferei immer einen gültigen Fahrschein. Abgerechnet wird monatlich - bequem per Bankeinzug. Alle Infos zu unseren Monats-ABOs für Erwachsene finden Sie hier.

Bequem und preisgünstig sind Sie mit unseren Tickets im Abonnement unterwegs. Mit unserem ABO fahren Sie ein Jahr lang Bus und Bahn zum günstigen ABO-Preis. Im Abonnement erhalten Sie

Zum Abschluss eines ABOs benötigen Sie einen entsprechenden ABO-Bestellschein, den Sie in den KundenCentern der Verkehrsunternehmen sowie in den meisten Vorverkaufsstellen erhalten. Den vollständig ausgefüllten und rechtsgültig unterschriebenen Bestellschein können Sie entweder persönlich abgeben (mit den ggf. erforderlichen Unterlagen) oder auch per Post an Ihr Verkehrsunternehmen senden.

Der Antrag für das ABO muss spätestens am 10. des Vormonats abgegeben werden, damit die Bankabbuchung rechtzeitig veranlasst werden kann.

Detaillierte Auskünfte zu den Bedingungen von Abonnements erteilen die Verkehrsunternehmen oder finden Sie in den Allgemeinen ABO-Bedingungen.

Abgerechnet wird monatlich - bequem per Bankeinzug. Sie erhalten Ihre Fahrkarte innerhalb weniger Tage mit der Post und haben so ohne jede Lauferei immer eine gültige Fahrkarte.

Wollen Sie Ihr ABO ändern - z.B. bei einem Wechsel der Preisstufe oder auch einer Adressensänderung - dann muss diese Änderung Ihrem Verkehrsunternehmen bis zum 10. des Vormonats schriftlich mitgeteilt werden. Die Änderung tritt dann jeweils zum 1. des Folgemonats in Kraft.

Nach 12 Monaten ist das ABO mit einer Frist von einem Monat jederzeit kündbar. Auch vorher können Sie das ABO natürlich jederzeit kündigen. Sie zahlen nur den Preisvorteil gegenüber dem Kauf von einzelnen Monatskarten bis zum Kündigungszeitpunkt nach. Bei einem Aktiv-ABO beträgt die Nachzahlung jeweils 20% des Monatspreises.

Tickets und Ticketkauf

Ja, eine Monatskarte kann grundsätzlich bei dem Verkehrsunternehmen, bei dem sie gekauft wurde, zurückgegeben werden. Bei der Erstattung wird pro Nutzungstag ein Anteil in Höhe von 5 % des Ticketpreises abgezogen. Außerdem behält das Verkehrsunternehmen ein Bearbeitungsentgelt in Höhe von 2,00 Euro sowie ggfs. eine Überweisungsgebühr oder Porto ein.

Eine Rückgabe von Wochenkarten ist ebenfalls möglich. Der Abzug je Nutzungstag beträgt hierbei 25 % des Ticketpreises.

Für Fahrausweise, die vor dem ersten Geltungstag zurückgegeben werden, wird der Fahrpreis ohne Abzug oder Bearbeitungsgebühr erstattet.

Sie können im Vorverkauf erworbene Tickets (z.B. Einzel-, 4Fahrten-, Tages- und Minigruppen-Tickets) noch bis 3 Monate nach Inkrafttreten des neuen Verbundtarifes ohne Zuzahlung nutzen.

Danach kann das Ticket unter Zahlung des Differenzbetrags in den KundenCentern des Verkehrsunternehmens, bei dem Sie es erworben haben, gegen ein neues Ticket umgetauscht werden. Alternativ ist eine Erstattung des Fahrgeldes gegen Rückgabe des ungenutzten Tickets gebührenfrei möglich.

Im Busverkehr besteht nach Ablauf des 3-monatigen Übergangszeitraums die Möglichkeit, ein Zusatzticket über den Unterschiedbetrag zu lösen.

Wochen- und Monatskarten (auch ABOs) gelten - unabhängig von ihrem jeweiligen Preisaufdruck - bis zum Ende des jeweils aufgedruckten Geltungszeitraums.

Für einzelne übertragbare Zeitfahrausweise (Wochen- oder Monatskarten) kann - aufgrund der Übertragbarkeit - leider kein Ersatz gewährt werden.

Falls Sie Inhaber einer übertragbaren Monatskarte im ABO sind und die Wertmarken für die folgenden Monate noch besitzen, können Sie sich gegen eine Bearbeitungsgebühr eine Ersatzkarte beim jeweiligen ABO-Vertragspartner beschaffen und diese dann ab dem 1. des nächsten Monats weiter nutzen.

Schüler, Auszubildende und Studierende erhalten in der Regel gegen Nachweis des Wohn- und Ausbildungsortes eine rabattierte Wochen- oder Monatskarte. Genaue Informationen über die Voraussetzungen bzw. relevanten Ausbildungsformen finden Sie unter Punkt 5.2.1. der AVV-Tarifbestimmungen.

Zeitkarten bestehen aus einer kostenlosen Kundenkarte und einer jeweils wöchentlich bzw. monatlich zu erneuernden Wertkarte. Kundenkarte und Wertkarte bilden nur zusammen einen gültigen Fahrausweis. Im Vorverkauf der ASEAG erworbenen Wertkarten sind auch ohne zusätzliche Kundenkarte gültig.

Wochen- bzw. Monats-Wertkarten können ohne besondere Nachweise in den Vorverkaufsstellen erworben werden.

Für die Ausgabe von Kundenkarten gilt Folgendes:

  • Kundenkarten für Erwachsene werden ohne besonderen Nachweis ausgestellt.
  • Bei der Beantragung einer Kundenkarte für Auszubildende müssen im Regelfall Nachweise über den Wohn- und Ausbildungsort vorgelegt werden.
  • Zum Erwerb eines Fun-Tickets wird ein Lichtbild und ein Altersnachweis (z. B. Schülerausweis) benötigt. Schüler ab 18 Jahren benötigen zur Beantragung einer entsprechenden Kundenkarte zusätzlich eine Schulbescheinigung.
  • Beim Abschluss eines Vertrags über ein Aktiv-ABO für Senioren (ab 60 Jahren) ist ein entsprechender Altersnachweis erforderlich.

Zeitfahrausweise bestehen in der Regel aus einer kostenlosen Kundenkarte und einer dazugehörigen Wertkarte. Auf der Kundenkarte sind u.a. der räumliche Geltungsbereich sowie der Vor- und Zuname des Inhabers, die Preisstufe und die Nummer der Kundenkarte vermerkt.

Kundenkarten für Auszubildende werden gegen Nachweis von Wohn- und Ausbildungsort ausgestellt.

Auf der Wertkarte, die man wöchentlich bzw. monatlich neu erwirbt, befinden sich insbe-sondere Angaben zur zeitlichen Gültigkeit und zur Preisstufe. Die Preisstufe der Wertkarte muss mit den Angaben auf der Kundenkarte übereinstimmen. Die Nummer der Kundenkarte ist unbedingt auf der Wertkarte unauslöschlich einzutragen.

Bei der ASEAG gekaufte Zeitkarten für Erwachsene sind ohne zusätzliche Kundenkarte gültig, da die jeweils ausgegebenen Wochen- bzw. Monatskarten bereits alle notwendigen Informationen aufweisen.

In den KundenCentern und meisten Vorverkaufsstellen erhalten Sie kostenlose Broschüren und können diese - soweit vorrätig - mitnehmen. Zudem finden Sie alle Broschüren und Flyer in unserem Downloadbereich als PDF-Dokument zum herunterladen und ausdrucken.

Darüber hinaus finden Sie auf unserer Homepage im Bereich »Tickets und Preise« umfangreiche Informationen zu Fahrausweisen und Preisen sowie die Tarifbestimmungen.

Die Gültigkeit von Einzel- und 4Fahrten-Tickets ist in erster Linie räumlich begrenzt und hängt von der jeweiligen Preisstufe des Tickets ab. Innerhalb des räumlichen Geltungsbereichs gelten zusätzlich folgende zeitliche Befristungen:

Preisstufe (räumlicher Geltungsbereich)zeitliche Gültigkeit
Kurzstrecke maximal 40 Minuten ab Entwertung
Preisstufe 1 maximal 90 Minuten ab Entwertung
(innerhalb eines Tarifgebietes bzw. einer Stadt oder Gemeinde)
Preisstufe 2 maximal 120 Minuten ab Entwertung
Preisstufe 3 maximal 180 Minuten ab Entwertung
Preisstufe 4 maximal 240 Minuten ab Entwertung

Innerhalb dieser Zeit können Sie im gewählten räumlichen Geltungsbereich die Fahrt unterbrechen und in andere Linien umsteigen. Rrück- und Rundfahrten sind ausgeschlossen.

Die Vorverkaufsstellen können nahezu alle Fahrscheine ausgeben. Auch die Kundenkarten - ausgenommen Kundenkarten für Auszbildende - erhalten Sie, sofern vorrätig, in den Vorverkaufstellen.

Üblicherweise hat das Fahrpersonal in den Bussen (ausgenommen Fahrzeuge der west in der Region Heinsberg) einen Entwerterstempel dabei und kann bei einem Ausfall des elektronischen Entwerters jeden Fahrschein entwerten. In den seltensten Fällen kommt es vor, dass sowohl der Fahrscheinentwerter defekt ist als auch das Fahrpersonal keinen Entwerterstempel mitführt. In diesem Fall kann das Fahrpersonal den Fahrschein schriftlich entwerten und Sie können mit diesem Fahrschein die übliche Strecke mit dem Bus befahren.

Sollte der Entwerter an einem Bahnsteig eines Bahnhofs der DB defekt sein und ist kein weiterer Entwerter in erreichbarer Entfernung, so wenden Sie sich bitte nach dem Einstieg in den Zug an den Zugbegleiter.

Die BahnCard wird beim Kauf von Verbundfahrscheinen im AVV nicht anerkannt.

Nur bei der DB haben Sie keine Möglichkeit, einen Fahrschein beim Fahrpersonal oder im Verkehrsmittel zu erwerben oder diesen zu entwerten. Bitte teilen Sie bei einer Kontrolle dem Zugbegleiter mit, dass der Fahrscheinautomat/Entwerter defekt ist und Sie deswegen ohne (entwerteten) Fahrschein eingestiegen sind. Üblicherweise bekommen Sie eine Zahlungsaufforderung über 40 Euro vom Zugbegleiter. Stellen sich Ihre Angaben im Rahmen der weiteren Überprüfung durch die DB als richtig dar, entfällt das erhöhte Beförderungsentgelt und Sie zahlen nur den normalen Fahrpreis.

Kombi-Tickets sind die praktische Kombination aus Eintrittskarte und Fahrausweis. Sie erleichtern Ihnen so die An- und Abreise und ersparen Ihnen die lästige Parkplatzsuche.

Kombi-Tickets berechtigen zur An- und Abreise mit allen Bussen und Bahnen im AVV-Gesamtnetz am jeweiligen Veranstaltungstag bis Betriebsschlukss zum entsprechenden Veranstaltungsort. Kombi-Tickets erhalten Sie im Vorverkauf des jeweiligen Veranstalters. Sie weisen in der Regel einen Hinweis auf die Gültigkeit als AVV-Ticket auf.

Alle Kombi-Ticket-Partner finden Sie hier.

Ja, denn im AVV gilt: Ein Ticket für Bus und Bahn, ein Ticket von Start bis Ziel, umsteigen inbegriffen.

Können Sie nachweisen, dass Sie zum Zeitpunkt der Kontrolle einen gültigen, persönlichen Zeitfahrausweis - z.B. eine Monatskarte - besitzen, wird statt des erhöhten Beförderungsentgeltes in Höhe von 40 Euro nur ein Betrag in Höhe von 7 Euro fällig.

Den Nachweis über den gültigen Fahrausweis müssen Sie innerhalb von 14 Tagen ab dem Tag der Kontrolle beim zuständigen Verkehrsunternehmen erbringen.

Haben Sie ein erhöhtes Beförderungsentgelt (EBE) gezahlt bzw. eine entsprechende Zahlungsaufforderung erhalten, können Sie noch bis zu Ihrem Ausstiegshaltepunkt weiter fahren. Der Ausstiegshaltepunkt ist dabei der Haltepunkt, an dem Sie das Verkehrsmittel, in dem Sie das EBE gezhalt bzw. die Zahlungsaufforderung erhalten haben, verlassen.

(((eTicket im AVV: Datenschutz

Ein (((eTicket ist eine Fahrkarte bei der die Fahrberechtigung, also der Fahrschein, elektronisch auf einem Chip (z.B. auf einer Chipkarte) geschrieben wird. Ein (((eTicket kann entsprechend dann auch elektronisch über ein Lesegerät auf Gültigkeit kontrolliert werden.

Es gibt drei getrennte Bereiche auf dem Speicherchip: für Fahrkartendaten, personenbezogene Daten und Nutzungsdaten. Wie auf einer Papierfahrkarte werden bestimmte Informationen hinterlegt, die den Inhaber des (((eTickets ausweisen (personenbezogene Daten) und festhalten, welche Zeitkarte erworben wurde (Fahrkartendaten). Als Servicefunktion im Sinne des Verbraucherschutzes werden in einer Art Logbuch die letzten zehn Transaktionen mit der Chipkarte gespeichert (Nutzungsdaten). Diese werden vermerkt als digitaler Kundenbeleg für Reklamationen, zum Beispiel um einen Nachweis vorlegen zu können, wenn Fahrgäste Beanstandungen haben. Diese Kontrolleinträge sind vergleichbar mit Automatenaufdrucken und Entwerterstempeln bei Papiertickets. Zugleich dienen sie der persönlichen Kontrolle des Fahrgastes, dass kein Fremder das eigene (((eTicket nutzt.

Grundsätzlich gilt: Das (((eTicket AVV ist Geld wert und deshalb sicher und geschützt aufzubewahren wie eine EC- oder Kreditkarte.

Bei persönlichen Fahrkarten werden auf der Chipkarte Name, Geschlecht und Geburtsdatum des Fahrgastes gespeichert, um bei einer Kontrolle den Zeitkarteninhaber identifizieren zu können. Auf andere Daten, etwa ein Passfoto, wurde im Sinne der Datensparsamkeit bewusst verzichtet.

Deshalb gilt für persönliche Zeitkarteninhaber: Neben dem (((eTicket immer auch den Personalausweis oder einen anderen Lichtbildausweis bei sich führen.

Bei Fahrgästen, die nur übertragbare Zeitkartenprodukte kaufen, werden keine personenbezogenen Daten auf der Chipkarte gespeichert.

Gespeichert wird auch die erworbene Zeitkarte, also um welche Fahrkartenart es sich handelt, für welche Tarifgebiete sie gilt und wie lange. Bei jeder Fahrausweiskontrolle wird nicht nur geprüft, ob die Fahrtberechtigung gültig ist, sondern auch, ob der übermittelte Datensatz frei von Manipulationen ist.

Die Chipkarte speichert überdies bestimmte Nutzungsdaten in einem Logbuch: Immer dann, wenn das (((eTicket an ein Kontrollgerät gehalten wird (sogenannte Transaktionen) – zum Beispiel im Bus oder bei einer Fahrausweiskontrolle. Damit sind nicht unbedingt vollständig alle Fahrten erfasst (zum Beispiel, wenn bei Fahrten im ÖPNV das (((eTicket mit keinem Kontrollgerät in Verbindung kam). Es werden immer nur die zehn jüngsten Transaktionen gespeichert. Im Sinne der Datensparsamkeit werden ab dem elften Eintrag die alten Einträge nacheinander überschrieben.

Diese Nutzungsdaten bestehen aus Zeit, Ort und Art der Transaktion, der Terminalnummer, der Ticket-/Produktnummer, der Linien- und der Fahrtnummer. Das Kontrollgerät sendet den Datensatz zum (((eTicket-Hintergrundsystem des Aachener Verkehrsverbundes, und dort wird geprüft, ob zum kontrollierten (((eTicket AVV auch ein Verkaufsdatensatz vorliegt. Damit überprüfen wir möglichen Missbrauch wie Manipulationen, Duplikate oder Doppelanmeldungen mit einer Chipkarte. Diese Kontrolldaten werden ausschließlich auf dem (((eTicket des Fahrgasts gespeichert. Auf den Servern des AVV wird dieser Datensatz sofort nach der positiven Kontrollanalyse wieder gelöscht.

Diese oben genannten personenbezogenen Daten und die Fahrkartendaten werden benötigt, um die Fahrtberechtigung des (((eTicket-Nutzers zu überprüfen, also ob die Fahrkarte für diese Fahrt gültig ist. Zugleich wird kontrolliert, ob die Chipkarte frei von Manipulationen ist.

Die Logbuch-Einträge dienen dem Fahrgast zur eigenen Kontrolle: Er kann im Nachhinein stets selbst prüfen, was mit seinem (((eTicket gemacht wurde. Im Sinne des Verbraucherschutzes besteht so die größtmögliche Datentransparenz. Auf Kundenwunsch können die Logbuch-Einträge zukünftig bei dem jeweiligen Kundenvertragspartner gelöscht werden.

Bitte beachten Sie, dass Sie die weiteren Nutzer des (((eTickets über die Funktionen des Logbuchs informieren.

Die zehn Logbuch-Einträge sind ausschließlich auf der Chipkarte gespeichert. Das verbundweite Hintergrundsystem, das zum Beispiel den Kontrolltransaktionsdatensatz empfängt, speichert den letzten Datensatz nur für die Kontrollanalyse. Danach wird er automatisch gelöscht. Es gibt keinen zentralen Server, der die von Fahrgästen verursachten Einträge für längere Zeit speichert.

Mitarbeiter der Verkehrsunternehmen im AVV können die zehn letzten Transaktionen nur in den jeweiligen Kunden-Centern einsehen, wenn der Fahrgast seine Chipkarte zur Verfügung stellt.

Keine Sorge vor Bewegungsprofilen: Erstens ist deren Erstellung rechtlich untersagt. Zweitens gilt: Die wenigen ausgewählten Logbuch-Einträge (zum Beispiel im Bus oder bei einer Fahrausweiskontrolle und davon maximal zehn) reichen technisch nicht aus, um ein Bewegungsprofil zu erstellen.

Ein zufälliges Auslesen eines fremden Tickets ist ebenfalls nicht möglich. Die Daten werden via NFC (Near Field Communication) ausgetauscht. Hierzu müssen Sender und Empfänger wenige Zentimeter nah übereinander gehalten werden. Befindet sich das (((eTicket in einem Portemonnaie und dieses in einer Jacken- oder Hosentasche, ist selbst das mutwillige Auslesen eines fremden Tickets im Vorbeigehen mehr als unwahrscheinlich.

Grundsätzlich gilt, dass das (((eTicket genauso wie eine Bank- oder Kreditkarte vor dem ungehinderten Zugriff Unbefugter zu schützen ist.

Um die Vorgaben des Datenschutzes im Aachener Verkehrsverbund mit der Einführung des (((eTickets sicherzustellen, haben sich die Verkehrsunternehmen und deren Datenschutzbeauftragte gemeinsam mit der Verbundgesellschaft im AVV umfassend an die datenschutzrechtlichen Regelungen des deutschen (((eTicket-Standards (VDV-Kernapplikation), der diese Thematik deutschlandweit einheitlich beschreibt und an die rechtlichen Vorgaben des BDSG gehalten. Um darüber hinaus die Sicherheit des Systems sowie die datenschutzrechtliche Zulässigkeit der Erhebung, Speicherung, Verarbeitung und Nutzung personenbezogener Daten im Rahmen des (((eTickets im AVV zu gewährleisten, findet eine regelmäßige Abstimmung mit der zuständigen Datenschutzaufsichtsbehörde des Landes Nordrhein-Westfalen statt.

Mitnahme von Kindern, weiteren Personen, Fahrrädern und Hunden

Kinder unter 6 Jahren können Sie kostenlos mitnehmen. Kinder unter 15 Jahren fahren zum günstigen Kinderpreis.

Im grenzüberschreitenden Übergangstarif Aachen/Heerlen gilt der Kindertarif für Kinder ab 4 Jahre bis unter 15 Jahren, Kinder unter 4 Jahren werden unentgeltlich befördert.

Gar nichts. Buggy, Jogger, Sportwagen - egal, welchen Typ von Kinderwagen Sie bevorzugen, Ihr Verkehrsunternehmen nimmt sie alle kostenlos mit.

Erst ab dem Alter von 6 Jahren dürfen Kinder alleine Bus oder Bahn fahren.

Kinder unter 6 Jahren müssen, wenn sie nicht bereits eine Schule besuchen, von einem Erwachsenen oder einem anderen Kind begleitet werden, das mindestens 6 Jahre alt ist.

Ja, mit den folgenden Fahrausweisen können Sie werktags in der Zeit ab 19 Uhr bis Betriebsschluss (bei der DB bis 3:00 Uhr des Folgetags) sowie an Samstagen, Sonntagen und gesetzlichen Feiertagen ganztägig jeweils bis zu einen Erwachsenen und 3 Kinder unter 15 Jahren innerhalb des jeweiligen Geltungsbereichs unentgeltlich mitnehmen:

Mit dem euregioticket können Sie an Wochenenden und Feiertagen - egal ob in Belgien, Deutschland oder den Niederlanden - einen Erwachsenen und 3 Kinder unter 12 Jahren mitnehmen.

Alle Mitnahmeregelungen gelten nicht im Linienbedarfsverkehr im Kreis Düren sowie im AST-Verkehr im Kreis Heinsberg.

In Bussen und Bahnen im AVV können ein Fahrrad während der folgenden Zeiten mitnehmen:

  • In den mit einem Fahrradsymbol gekennzeichneten Bussen:
    Montag bis Freitag ab 19:00 Uhr, Samstag ab 15:00 Uhr und Sonntag und an Feiertagen ganztägig.
  • In Zügen mit Mehrzweckabteil:
    Ganztägig.
  • In Zügen ohne Mehrzweckabteil:
    Je 2 Fahrräder in den Einstiegsbereichen Montag bis Freitag von 9:00 Uhr bis 15:30 Uhr und ab 18:00 Uhr sowie Samstag, Sonntag und an Feiertagen ganztägig.

Bitte beachten Sie, dass Fahrgäste mit Kinderwagen und Rollstuhlfahrer jederzeit Vorrang vor Radfahrern haben. Das Personal in den Fahrzeugen kann im Einzelfall über die Fahrradmitnahme entscheiden.

Fahrrad-Ticket: Zudem benötigen Sie entfernungsunabhängig je Fahrrad zusätzlich ein Fahrrad-Ticket. Das Fahrrad-Ticket gilt je nach Wahl für eine Einzelfahrt oder für beliebig viele Fahrten an einem Tag im AVV-Gesamtnetz.

Wenn Sie ein gültiges Ticket haben, können Sie Ihren Hund innerhalb des Geltungsbereiches Ihres Tickets kostenlos mitnehmen.

Fahrplan und Verbindung

Ja, Sie können über die Fahrplanauskunft online im Menü (unter dem Menüpunkt »Meine Verbindung«/»Haltestellenfahrpläne«) den Haltestellenaushang für die Haltstelle in Ihrer Nähe (leider für die Haltestellen der ASEAG verfügbar) als PDF-Dokument ausdrucken oder auch auf Ihrem PC speichern.

Die Bezeichnung »S« steht in den Fahrplänen für »nur an Schultagen«. Diese Linien verstärken und entlasten die Linien, die in die Richtung einer Schule oder aber auch direkt zu einer Schule fahren. An Ferientagen und sonstigen schulfreien Tagen fahren die S-Busse daher nicht. Sie sind aber ab dem ersten Schultag nach den Ferien wieder im Einsatz. S-Busse können von Jedermann zum AVV-Verbundtarif genutzt werden.

Nein. Die Nutzung eines Schnellbusses im AVV ist zum Verbundtarif möglich.

In diesem Fall muss von den jeweiligen Verkehrsunternehmen geprüft werden, warum eine Verfrühung oder Verspätung aufgekommen ist und ob das Fahrpersonal bzw. das Verkehrsunternehmen die Verantwortung trägt. Wenden Sie sich bitte an das jeweilige Verkehrsunternehmen und schildern Sie den Vorfall unter Angabe von Datum, Uhrzeit, Abfahrtszeit, benutztes Verkehrsmittel, Fahrtrichtung und Ihrer persönlichen Daten.

Das Fahrplanbuch erhalten Sie soweit vorrätig in den KundenCentern der Verkehrsunternehmen sowie in meisten Vorverkaufsstellen - gegen eine Schutzgebühr. Dem Fahrplanbuch ist auch ein Liniennetzplan der jeweiligen Region beigefügt.

Nahverkehrsnutzung für Schwerbehinderte

Schwerbehinderte mit Beiblatt und gültiger Wertmarke für den Nahverkehr können im AVV und in anderen Verkehrsverbünden - z.B. im VRR oder im VRS - alle Busse und Bahnen (2. Klasse) unentgeltlich nutzen.

Für die Nutzung der AVV-Linien ins benachbarte Ausland ist für den ausländischen Streckenabschnitt ein Ticket zu lösen. Weitere Informationen finden Sie hier.

Nein, im Ausland ist der deutsche Schwerbehindertenausweis generell nicht gültig. Für die Nutzung der AVV-Linien ins benachbarte Ausland ist für den ausländischen Streckenabschnitt ein Ticket zu lösen.

Im europäischen Ausland bieten die Bahnen ebenfalls eine vielzahl von Serviceleistungen an, die mobilitätseingeschränkte Reisende aus Deutschland nutzen können. Nähere Auskünfte dazu erhalten sie in der Broschüre »Mobil mit Handicap«, die sie auf den Internetseiten der Deutschen Bahn herunterladen können.

Rollstuhlfahrer und blinde Personen mit dem Merkzeichen »B« oder »BN« können bei den Niederländischen Eisenbahnen (NS) sowie bei den Belgischen Eisenbahnen (SNCB) eine Begleitperson kostenlos mitnehmen. Die entsprechende (kostenlose) Fahrkarte für die Begleitperson muß in Deutschland erworben werden.

Unabhängig von ihrem Wohnort dürfen sie mit der entsprechenden Wertmarke bundesweit innerhalb der Verkehrsverbünde alle Nahverkehrsmittel nutzen. So können sie z.B. innerhalb von NRW landesweit im Nahverkehr fahren, da alle Regionen durch Verkehrsverbünde abgedeckt sind.

Den Schwerbehindertenausweis erhalten sie nicht bei den Verkehrsunternehmen oder dem AVV sondern ausschließlich bei ihrem Versorgungsamt.

Schwerbehinderte Menschen, die im Ausweis auf der Vorderseite »B« oder »BN« und einen der folgenden Vermerke »Die Berechtigung zur Mitnahme einer Begleitperson ist nachgewiesen« oder »Die Notwendigkeit ständiger Begleitung ist nachgewiesen« eingetragen haben, können eine Begleitperson bzw. einen Behindertenbegleithund kostenlos mitnehmen. Die Begleitperson kann auch kostenlos mitfahren, wenn der zu begleitende Schwerbehinderte selber nicht Freifahrt berechtigt ist.

Nein, eine Nutzung der 1.Klasse ist auch mit einem Zusatz-Ticket nicht möglich. Ausnahme: Schwerkriegsgeschädigte deren Ausweis das Merkzeichen »1.Kl.« enthält, dürfen in Nahverkehrszügen (S-Bahn, RegionalBahn, RegionalExpress) auch die 1.Klasse (ohne Zuschlag) benutzen.

Ja, für die Mitnahme eines Fahrrades im AVV benötigen Sie stets entfernungsunabhängig je Fahrrad zusätzlich ein Fahrrad-Ticket. Sie können zwischen einem Ticket für eine Einzelfahrt oder einem Ticket für beliebig viele Fahrten an einem Tag wählen. Bitte beachten Sie unsere Hinweise zu Fahrradmitnahme.

Viele wichtige Infos für Schwerbehinderte, die mit Bus und Bahn in Deutschland unterwegs sind, finden Sie auf der Website www.oepnv-info.de. Neben allen wichtigen Links und Regelungen zum Thema werden dort auch Informationen über die einzelnen Bahnhöfe und die Verkehrsverbünde Deutschlands bereitgestellt.

Die Verkehrsunternehmen im AVV schaffen als Neufahrzeuge seit Jahren nur noch Niederfurbusse an, so dass diese überwiegend im Linienverkehr eingesetzt werden. Durch Engpässe bei der Fahrzeugeinsatzplanung kann es - vor allem im ländlichen Raum - vorkommen, dass keine Neiderflurbusse eingesetzt werden. Zur Sicherheit empfehlen wir bei Planung einer Fahrt, vorher bei den Verkehrsunternehmen nachzufragen.

Sonstige Fragen

Für Gruppen gibt es verschiedene Möglichkeiten, günstig Bus und Bahn zu nutzen.

Mit dem Minigruppen-Ticket gehen Kleingruppen bis zu 5 Personen einen Tag lang auf große Tour. Montag bis Freitag ab 9 Uhr, am Wochenende und an Feiertagen ganztägig.

Der Gruppentarif empfiehlt sich für Gruppen ab 10 Personen. Sie sind mit dem Einzel-Ticket bzw. dem 4Fahrten-Ticket zum Kinderfahrpreis besonders günstig unterwegs.

Größere Gruppen sollten sich drei Tage vor der Fahrt bei dem jeweiligen Verkehrsunternehmen anmelden. Diese Voranmeldung ist für Fahrten mit der Rurtalbahn unbedingt erforderlich.

Ja, der Dienstausweis der Polizeivollzugsbeamten in Uniform und Zivil der Bundespolizei und des Landes Nordrhein-Westfalen gilt als Fahrberechtigung im AVV. Polizeibeamte haben freie Fahrt mit allen AVV-Verkehrsmitteln einschließlich der Nahverkehrszüge der DB (RE, RB und S-Bahn) in der 2. Klasse. Ein Übergang in die 1. Wagenklasse ist nicht möglich. Polizeivollzugsbeamte haben sich bei Fahrtantritt beim Fahrpersonal bzw. Zugbegleitpersonal mit ihrem Dienstausweis auszuweisen.

Betriebsschluss bedeutet, dass Sie alle am Betriebstag ausgewiesenen Fahrten - auch nach 24:00 Uhr zum Folgetag - nutzen können. Bei der DB ist Betriebsschluss um 3:00 Uhr des Folgetages.

Bitte wenden Sie sich an die DB, da diese Eigentümer der Anlagen ist. Die einheitliche Service-Nummer der Bahn ist unter Tel. 0 18 05 - 99 66 33 rund um die Uhr für Sie da.

In den meisten Fällen landen die vergessenen Gegenstände schnell in den Fundbüros der Verkehrsunternehmen. Hier genügt ein kurzer Anruf bei dem Unternehmen, in dessen Fahrzeug etwas vergessen oder verloren wurde. Die Adressen, Öffnungszeiten und Telefonnummern der Fundbüros finden Sie hier.